Konstruktive Kritik mit Zukunftsvision

Die Europäische Union ist neben dem Staatsapparat der Bundesrepublik die wichtigste politische Konstante unserer Welt. Dies gilt für alle Aspekte der in Organisationsform gegossenen Grundidee eines integrierten Europas, hieraus erschließt sich die Selbstverständlichkeit des Themas welches aus der heutigen politischen Landschaft heraus auf die mögliche Zukunft Europas Bezug nimmt.

Unsere „Vision Europa“ beinhaltet sowohl die Betrachtung von Schwächen der Organisation und deren Gründe als auch Strategien zur Lösung betreffender Probleme sowie einer möglichen Aussicht in die Zukunft.

Die Europäische Union braucht eine Utopie!

Wo soll es hingehen? Mit wem? In welchen Bereichen ist welcher Grad an Integration notwendig? Was soll unsere Weltpolitische Rolle sein? Wer sind „wir“ überhaupt? Und, was wollen „wir“ sein? Oder wollen wir überhaupt ein „wir“ sein?

Die Europäische Union funktioniert technisch gesehen, nicht aber Emotional. Die Union heute braucht ein Ziel um die durch die emotionslose Politik der letzten Jahre entstandene Angriffsfläche für alle Antieuropäer und Populisten zu schließen und ihr Fortbestehen zu gewährleisten. Dazu muss die Union gute Realpolitik machen und alle Europäer und Europäerinnen auch emotional überzeugen.

Und noch etwas vorneweg, wir unterscheiden zwischen Antieuropäern und Kritik. Diese Schrift sollte zunächst „Die Europäische Union – Eine Grundsatzkritik“ heißen. Allerdings wurde uns von mehreren Lesern und Leserinnen nahegelegt, den Namen des Formats zu ändern da der Name „Grundsatzkritik“ häufig mit Kritik an der Grundidee der EU aus der rechte Ecke assoziiert wurde. Um unsere proeuropäische Überzeugung besser zu vermitteln haben wir den Titel in „Vision Europa“ geändert womit wir den Fokus auf unsere positive und konstruktive Einstellung legen wollen. Wir stehen der grundlegenden Idee der EU positiv und bejahend gegenüber, die Ausführung und Umsetzung allerdings lässt oft noch zu wünschen übrig und daran nehmen wir Anstoß um Verbesserungen vorzuschlagen.

Schreibe einen Kommentar
Ähnliche Artikel
Mehr lesen

Todesfalle Lesbos

Ein Ausbruch des Coronavirus in den überfüllten und schlecht versorgten Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln wäre verheerend. Werden die Geflüchteten nicht umgehend evakuiert, befinden sie sich in einer Todesfalle, kommentiert Yannis Mühlstraßer.
Mehr lesen

Auf der Suche nach Nummer Drei

Die irischen Parteien Fine Gael und Fianná Fail konnten diese Woche in den Regierungsverhandlungen wesentliche Fortschritte erzielen. Um zu regieren, brauchen die beiden allerdings noch mindestens einen weiteren Partner.