Ballon

„Der Schuh des Manitu“, „(T)Raumschiff Surprise“ und zuletzt „Bullyparade der Film“: Dass Michael „Bully“ Herbig lustig sein kann, weiß jeder. Doch was ist mit einem ernsten Film? Daran wagt sich Herbig in seinem neuen Streifen „Ballon“.

Der Film erzählt die Geschichte von zwei Familien, die aus der DDR in den Westen fliehen wollen. Dafür wollen sie die innerdeutsche Grenze mittels eines selbstgebauten Heißluftballons überqueren. Nachdem ein erster Versuch missglückt ist, muss ein neuer, wesentlich größerer Ballon gebaut werden, was die Materialbeschaffung um einiges schwieriger macht. Außerdem hat die Stasi die Ermittlungen aufgenommen und versucht mithilfe der Indizien des ersten, nur kurz vor der Grenze abgestürzten Ballons, die Hauptpersonen zu fassen. Dabei entsteht für alle Beteiligten ein Wettlauf gegen die Zeit, was dem Film einen riesigen, sich fast über den gesamten Film erstreckenden Spannungsbogen beschert.

Was sich im ersten Moment durchaus positiv anhört sieht in der Realität etwas anders aus. Denn der Film versucht durchgehend, spannend zu sein. Das führt dazu, dass die Spannung stellenweise sehr „gepresst“ wirkt, z.B. durch eine fast durchgehend spannungsüberfrachtete Filmmusik die zwar zum Großteil sehr passend ist, aber teilweise versucht, unnötige Spannung zu generieren. Die Schnitte sind relativ schnell, was dem Film den Hauch eines Action-Films verleiht und damit wieder versucht, noch ein Quäntchen mehr Spannung hineinzudrücken. Durch diese „Überladung“ mit Spannung verliert der Zuschauer immer wieder den Fokus. Zwei Stunden nahezu durchgehende Spannung sind einfach zu viel des Guten. Dadurch verliert der Film auch einen Teil seiner Intensität. Außerdem werden wirklich zum Zerreißen spannende Szenen – wie z.B. das Gespräch der Kindergärtnerin mit dem Sohn einer der Familien, welches auch in einem der Trailer gezeigt wird – in der Summe entwertet.

Das ist unglaublich schade. Mit seiner Nähe zum realen Geschehen vermittelt der Film eindrucksvoll die Verhältnisse in der DDR und die Sehnsucht der Protagonisten nach Freiheit. Alles in allem ein empfehlenswerter Film, auch wenn er seine Schwächen hat. Besonders hervorzuheben ist, dass sich der Film bis auf wenige Szenen nicht nach einem Film von Herbig anfühlt. Und ebenso ein Beweis, dass der deutsche Mainstream-Film mehr zu bieten hat als platte Komödien und Til Schweiger.

Schreibe einen Kommentar
Ähnliche Artikel
Mehr lesen

Die Rückkehr der Vorstellungskraft Mary Poppins` Rückkehr

Wer ein Remake eines gefeierten Kultfilmes wagt, muss sich wohl immer mit Kritik konfrontiert sehen; zu groß ist die immerwährende Gefahr einer womöglich “falschen” Interpretation und Überlieferung der bewährten Geschichte. Die aktuelle Fortsetzung des Disneymusicals “Mary Poppins” bietet mit seiner bunten Neuadaption des Kinderbuches aus den 30ern allerhand Stoff zur Diskussion, denn der etwas weniger mütterliche Ton des neuen “Poppins”-Filmes lässt sich nur schwer mit dem des beliebten Vorgängers aus den 60er-Jahren vereinen. Warum der filmischen Neuauflage in vieler Hinsicht eine längst überfällige Neuinterpretation gelungen ist, schreibt Inéz Bohnacker in einer Filmkritik über die inspirierende Aussage einer viel zu gern vergessenen Buchvorlage und über die Fehladaption einer Fehladaption...
Mehr lesen

Auf der Suche nach der verlorenen Wahrheit Werk ohne Autor

Mit „Werk ohne Autor“ hat Florian Henckel von Donnersmarck zehn Jahre nach seinem grandiosen Debutfilm "Das Leben der Anderen" wieder ein Filmepos über die deutsche Geschichte geschaffen. Bei der diesjährigen Oscar-Verleihung blieb es jedoch nur bei der Nominierung für die beste Kamera und den besten nicht-englischsprachigen Film. "Werk ohne Autor" erzählt von einem Maler, seiner Kunst und seiner Suche nach der Wahrheit. Eine Filmkritik über einen Film, der selbst noch auf der Suche ist...