Mehr lesen

Instawahn Ein Reformvorschlag

Instagram hat sich als soziales Netzwerk zu einer Anhäufung von Banalitäten entwickelt. Entgegengewirkt werden soll dem verrufenen Selbstoptimierungsdruck - tatsächlich beigetragen wird zum grenzenlosen Informationsmüll und Bedeutungsverlust, kommentiert Inéz Bohnacker...
Mehr lesen

Orbanisierung und Sklavengesetz Wie sich Ungarn unter Viktor Orban von der Demokratie entfernt…

Kaum ein osteuropäisches Mitgliedsland der EU ist so präsent in den deutschen Medien wie Ungarn und das aus gutem Grund. Denn die rechtsnationale Regierung unter Regierungschef Viktor Orban bewegt Ungarn immer weiter in Richtung einer illiberalen und autoritären Demokratie. Außerdem hat sie den Arbeitnehmerschutz drastisch reduziert und das so genannte "Sklavengesetz" durchgesetzt, was zu Massenprotesten geführt hat die sich mittlerweile auch gegen den autoritären Kurs, die Einschränkung der Pressefreiheit und die Korruption und Vetternwirtschaft der Regierung richten. Doch Viktor Orban setzt seinen Kurs fort und spricht von der kommenden Europawahl als "finale Schlacht", Bastian Weber über ein Land im Herzen Europas, dessen Regierung immer autoritärer wird und dessen Wirtschaft trotzdem wächst und gedeiht.
Mehr lesen

Quo vadis Journalismus? Warum die Causa Relotius wichtig für den Journalismus ist

Wenn ein Journalist nicht die Wahrheit schreibt, in großem Stil Fakten, Protagonisten und Begegnungen für seine preisgekrönten Reportagen erfindet und diese über Jahre hinweg unbemerkt in den bedeutendsten Zeitungen und Nachrichtenmagazinen veröffentlicht, dann ist das nicht nur ein Vertrauensbruch erster Güte zwischen ihm, den Zeitungen und deren Lesern, es wirft auch grundsätzliche Fragen über Werte und Anspruch des Journalismus auf. Ein Kommentar über die Causa Relotius und ihre Bedeutung für den Journalismus...